Montag, 16. Januar 2012

Freunde sperren/ Oder die Niveaulosigkeit mancher Menschen, wenn es um die Probleme der Freundschaft geht

Hey liebe Leser,

der Titel sagt eigentlich alles. Heute thematisier ich mal die Funktion eines sozialen Netzwerkes, in der man einen Freund sperren kann und welche parallele dadurch im normalen Leben entsteht.
Alle sozialen Netzwerke bieten die Funktion des Meldens, Blockierens und Verbergens einzelner Personen bzw. Beiträge. Die Funktion ist sehr nützlich, wenn man terrorisiert, beleidigt, gemobbt oder voll gespamt wurde. Aber was ist, wenn es ein persönlicher Streit oder auch gar nichts vorgefallen ist und manche Leute plötzlich die Seite des Anderen nicht mehr anschauen können?

Projizieren wir das doch mal auf die Wirklichkeit. Ein Mensch wendet sich von einem auf den anderen Tag von dir ab, ohne dass du selbst was gemacht hast oder geht dir aus dem Weg, weil er dem Problem aus dem Weg gehen will und zu unfähig ist, eine konstruktive Diskussion zuführen und Lösungsansätze zur Verbesserung der Freundschaft zu finden. Das heißt, die Leute, die einen aus oben genannten Gründen blockieren, laufen weg, um nicht mehr mit dem Problem konfrontiert zu werden. Leider gibt es diese Möglichkeit im späteren Leben nicht so einfach, beispielsweise im Job. Da muss das Problem gelöst werden, da kann man auch nicht weg laufen. Es ist bitter, wie diese Funktion missbraucht wird und Leute zu feige sind, persönlich und live mit einem zu sprechen.

Das Niveau von manchen Personen hat ein neues Tief erreicht und ich finde diese Entwicklung unserer Jugend sehr schade und traurig. Leute, denkt bitte mehr nach, wenn ihr Personen sperrt oder blockiert.

Weglaufen könnt ihr nicht.

Ihr werdet weiter mit dem Problem, wenn vielleicht auch nur in eurem Kopf, konfrontiert bleiben und beschäftigt euch weiter damit. Somit ist das Blockieren auch keine Lösung. Denkt mehr nach und seit nicht so kurzsichtig., denn das, was manche Menschen gerade abliefern ist eher lächerlich als verständlich.  Danke! Euer Julio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen